notruf-button

Aktuelle Meldungen

Start der Montageschulung für Kabelgarnituren bis 30kV in der KOOPMANN Gruppe

Diese Woche eröffnete Dipl. Ing. Giso Sens den ersten von insgesamt 11 geplanten Lehrgängen im Bereich der Kabelmontage bis 30kV im Schulungszentrum des Hauptfirmensitzes. Erklärtes Ziel ist die fortlaufende Aus- und Weiterbildung aller KOOPMANN Mitarbeiter, die diese wichtige Tätigkeit bei den Kunden tagtäglich durchführen.
Sens ist ein ausgewiesener und unabhängiger Spezialist für die Anwendung und Verarbeitung von Kabelgarnituren im Mittel- und Hochspannungsbereich. In dem ersten Lehrgang vermittelte er den „relativ neuen Kollegen“ die Grundlagen der Montage von Verbindungs- und Übergangsmuffen sowie sämtliche Arten von Endverschlüssen.
Der theoretische Teil befasste sich mit den physikalischen Eigenschaften der angewandten Materialien, sowie der Auswahl der Komponenten und Garnituren. Im praktischen Teil eigneten sich die Teilnehmer die Handhabung und Verarbeitung der verschiedenen Kabelgarnituren von den Herstellern Tyco, Cellpack, Südkabel sowie nkt an.
„Mir ist es wichtig, dass alle Kollegen in der Kabelmontage gleich geschult sind“, erklärt Andre Wanke, Verantwortlicher für das Schulungsprogramm innerhalb der KOOPMANN Gruppe. „Neben den Kursen für unsere neuen Kollegen werden ebenso Seminare für Fortgeschrittene und Profis in diesem Jahr stattfinden. Auf diese Weise können wir uns sicher sein, dass unsere Kunden stets den optimalen Service von KOOPMANN erhalten.“

 

 TheoretischerTeil

 

  Kabelgarnitur

  Kabelmontagen

Kabelverarbeitung

KOOPMANN Resonanzprüfanlage im Einsatz

Seit dem Neuerwerb einer Resonanzprüfanlage von HIGHVOLT im Dezember 2020 ist das KOOPMANN Team schon zu mehreren Einsätzen erfolgreich unterwegs gewesen.

Zum Beispiel galt es bei Stromnetz Hamburg eine normgerechte Kabelprüfung mit 160kV/30 min an einem 110kV-Kabel durchzuführen. Anlass war der Einbau einer neuen gasisolierten Schaltanlage in dem Hamburger Umspannwerk Bahrenfeld, die auch neue Kabelverlegungen zur Folge hatte. Da eine einfache Spannungsprüfung wenig Aufschluss darüber gibt, ob es Schwachstellen im Kabel gibt, führten die Prüfingenieure parallel eine Teilentladungsdiagnose durch. Der Fokus hierbei lag auf den neu montierten Endverschlüssen und die neue Verbindungsmuffe. Die Prüfung konnte ohne Auffälligkeiten abgeschlossen werden.

Ich bin sowohl von der Qualität der Prüfung als auch von dem Engagement der KOOPMANN Mannschaft begeistert“, erklärt Michael Walter, Referent Meßtechnik der Stromnetze Hamburg. „Sie überzeugen durch ihr tiefgreifendes Know-how und ihre hohe Flexibilität.“ Diese Flexibilität wird durch eine eigene Zugmaschine mit Fahrer sowie eigenem Stromaggregat für das Resonanzprüfsystem zusätzlich verstärkt.

Der nächste Einsatzort ist in Flensburg, wo sowohl die AC-Resonanzprüfanlage als auch die HV-DAC Diagnoseanlage von KOOPMANN zum Einsatz kommen.

Die Anzahl der Anfragen übertreffen in dieser kurzen Zeit deutlich meine Erwartungen“, stellt Oliver Nicolai, Vertriebsleiter der KOOPMANN Gruppe, fest. „Ich bin froh, mit der neuen Resonanzprüfanlage nun den Komplettservice für die Hochspannungstechnik anzubieten. Wir sind damit der erste Service-Dienstleister, der den Energieversorgern und Netzbetreibern alle Möglichkeiten der Prüfung, Diagnose und Fehlerortung an Kabelanlagen im Hochspannungsbereich aus einer Hand zur Verfügung stellt.“

 

Resonanzprfung Hamburg

Arbeitssicherheit: KOOPMANN erhält SCL-Zertifikat in der Kabelmesstechnik

Diese Woche erhielt der Bereich Kabelmesstechnik der KOOPMANN Gruppe die schriftliche Bestätigung des bestandenen Audits zur Safety Culture Ladder (SCL). Der führende Dienstleister in der Energie- und Elektrotechnik unterstreicht damit, den Stellenwert des Arbeitsschutzes für seine Mitarbeiter und sorgt gegenüber Partnern und Kunden für transparente Prozesse.

Die SCL ist eine Bewertungsmethode zur Messung des Arbeitssicherheitsbewusstseins und zum verantwortlichen, sicheren Handeln (Kultur und Verhalten) in Unternehmen. Sie hat als Ziel, unsichere Situationen und Unterlassungen zu vermindern. Die Bewertungsmethode umfasst fünf Stufen. Die Sicherheitsstufe spiegelt die Entwicklungsphase wider, in der sich das Unternehmen in Bezug auf sein Arbeitsschutzbewusstsein befindet. Die Mitarbeiter der KOOPMANN Gruppe konnten bereits im ersten Audit die Stufe drei erreichen.

Oberste Priorität ist, dass alle Mitarbeiter morgens gesund zur Arbeit kommen und auch genauso gesund in den Feierabend gehen“, erklärt Geschäftsführer Martin Frangen. „Mit dem Zertifikat weisen wir gegenüber Behörden sowie unseren Partnern und Kunden nach, dass unsere Sicherheitskultur auf einem guten Niveau ist und es uns wichtig ist, diese stetig zu verbessern.“

 

 SCL Zertifikat

HV-Kabelfehler auf 260 km punktgenau geortet

Bereits einen Tag nach der Störungsmeldung an dem Offshore-Kabel BritNed Interconector hat das Expertenteam der KOOPMANN Gruppe den Fehler 100 km vor der niederländischen Küste in einem Bereich von 500 Metern vorgeortet. Eine anschließende Nachortung bestätigte diesen Bereich. Dabei unterstützte KOOPMANN mit seinem offshore-tauglichen HV-Fehlerortungssystem vom Land aus. Das Kabel wurde anschließend in diesem Bereich getrennt. Eine erneute Vorortung durch KOOPMANN bestätigte den Fehler in nur 23m Entfernung zur Trennstelle Angesicht einer Gesamtlänge von 260 km ist das eine großartige Leistung. Die Offshore-Reparaturmaßnahmen haben bereits begonnen. Eigentümer und Betreiber des 450-kV HGÜ Kabels, welches das britische Kent mit dem niederländischen Maasvlakte verbindet, ist die BritNed Development Limited.

offshoreHVFehlerortungssystem 

 

Schutztechniker Team mehr als verdoppelt

Aufgrund der großen Nachfrage im Bereich der Schutztechnik hat die KOOPMANN Gruppe die Anzahl des Fachpersonals mehr als verdoppelt. 10 erfahrene Schutztechniker setzen bundesweit modernste Schutzprüftechniken ein. Sie decken die komplette Bandbreite elektromechanischer und digitaler Schutzrelais aller Hersteller in allen Spannungsebenen ab. Darüber hinaus führt das Team im Projektgeschäft Schutzgeräteerneuerungen, sekundärtechnische Planung und Umbau durch.

Wenn Sie mehr erfahren wollen: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!!

Schutztechniker

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.