notruf-button

Aktuelle Meldungen

Neue Kollegen aus Kamen lernen die Koopmann Gruppe kennen

Am vergangenen Freitag reisten die neuen Kolleginnen und Kollegen der ABA Elektrotechnik GmbH & Co. KG aus Kamen nach Cloppenburg, um noch einmal offiziell in der Koopmann Gruppe begrüßt zu werden. Nach einem schmackhaften Frühstück hießen Geschäftsführer Lothar und Andrea Koopmann sowie Geschäftsführer Martin Frangen die Besucher willkommen und sprachen ein paar einführende und erklärende Worte. Erst ein paar Tage zuvor hatten die Geschäftsführer der ABA, Friedhelm Lammers, Ullrich Goray und Frank Blichmann durch ihre Unterschriften den Beitritt in die Koopmann Gruppe und somit die Zukunft des 1994 gegründeten Fachbetriebes besiegelt. In ihrer Ansprache betonten Koopmann und Frangen noch einmal, dass die Gruppe zwar aus verschiedenen Gesellschaften bestehe, die Zusammenarbeit im Tagesgeschäft aber übergreifend ist. „Wir leben eine offene Unternehmenskultur mit flachen Hierarchien, in denen man sich unterstützt und austauscht“, so Frangen.


Nach dem offiziellen Teil ging es über das Betriebsgelände, wo die Koopmann-Spezialisten zahlreiche Stationen und Demonstrationen des Leistungsspektrums vorbereitet hatten, wie z. B. eine Demonstration der Kabelmesstechnik, eine Schalterwartung, Details im Stations- und Schaltanlagenbau sowie das kürzlich erweiterte Trafoservicecenter. Die Kollegen der ABA kamen sofort mit ihren neuen Kollegen ins Gespräch und man tauschte sich über gemeinsame Erfahrungen aus und lernte sich kennen.


Dann gab es ein gemeinsames Mittagessen in der betriebseigenen Kantine, bevor die Besucher wieder in den Bus Richtung Kamen stiegen.

fb ababegruessungstag

ABA Elektrotechnik GmbH & Co. KG in Kamen wird zum 1.04.2019 Standort der Koopmann Gruppe

In der zweiten Jahreshälfte 2018 hat die Koopmann Gruppe bereits die Weichen für den weiteren Ausbau ihres Standort- und Dienstleistungsnetzwerkes gestellt. Dies betrifft sowohl technische und personelle Investitionen im Bereich Transformatorentechnik sowie den Ausbau des Service-/Vertriebs- und Projektierungsnetzes mit einem weiteren Standort am östlichen Rand des Ruhrgebietes durch den Kauf der ABA Elektrotechnik GmbH & Co. KG in Kamen.

Was Mitte 2018 mit ersten Gesprächen begann, wurde vor wenigen Tagen mit der offiziellen Unterschrift besiegelt. „Die ähnlichen technischen Ausrichtungen und Zielsetzungen unserer Unternehmen und die kompetente Präsenz der Koopmann Gruppe ließ bei uns den Wunsch nach einer Zusammenarbeit reifen“, so Ullrich Goray, Geschäftsführer der ABA. Das Unternehmen, das 1994 in Kamen von Friedhelm Lammers, Ullrich Goray und Frank Blichmann, gegründet wurde, fertigt Niederspannungsschaltanlagen als Systempartner von Rittal und VAMOCON und ist ein starker lokaler Systemanbieter mit Projektierung, Montage und Inbetriebnahme von Energieversorgungsanlagen für die Industrie und die Energieerzeuger.

Der Zusammenschluss bietet beiden Unternehmen die Möglichkeit der optimalen Ergänzung ihrer technischen Dienstleistungen sowie die Nutzung vorhandener Strukturen, wie z. B. des zentralen Einkaufs und der zentralen kaufmännischen Dienste der Koopmann Gruppe. Die Vorteile für die sich deckenden Kundengruppen wie Energieversorger, Industrie-, Kommunikationswirtschaft und Gesellschaften der regenerativen Energien sind ein noch umfangreicheres systemübergreifendes Dienstleistungsangebot sowie kürzere Reaktionszeiten und Anfahrtswege. Die Koopmann Gruppe erhält durch diesen Standort einen noch besseren Zugang zu den wirtschaftlichen Ballungsräumen Ruhrgebiet und Rheinland und somit weiterem Potenzial an Industrie- und Energiekunden. Die ABA profitiert vom umfangreichen Serviceangebot der Gruppe, welches das etablierte Projektgeschäft perfekt ergänzt und abrundet.

Die Koopmann Gruppe freut sich über die erfolgreiche Erweiterung durch den Zusammenschluss mit der ABA und ihren 25 Mitarbeitern. Die ehemaligen Geschäftsführer Lammers, Goray und Blichmann bleiben dem Unternehmen weiterhin mit ihren Erfahrungen erhalten und sind als vertriebliche und technisch verantwortliche Projektleiter nach wie vor die zentralen Ansprechpartner.

Der neue Standort in Kamen ist der zwölfte der Gruppe, die damit über 270 Mitarbeiter beschäftigt.

karte standorte2019

Elektrotechnikstudenten informieren sich bei Koopmann

29 Studenten des Fachbereichs Elektrotechnik der Jade Hochschule Wilhelmshaven waren gestern zu Gast in der Zentrale der Koopmann Gruppe in Cloppenburg, wo sie Einblicke in die modernen und umfangreichen Dienstleistungen der Energie- und Elektrotechnik bekamen.

Im Mittelpunkt des Besuchs standen die Spezialgebiete von Koopmann wie Messtechnik, Teilentladungsmessung, Kabelfehlerortung, Netzausbau und Transformatorenservice. Neben theoretischen Informationen gab es eine Betriebsbesichtigung mit interessanten praktischen Demonstrationen.

Betreut wurden die Gäste von Geschäftsführer Lothar Koopmann und Martin Frangen sowie Niederlassungsleiter Andre Wanke und Alexander Lüpschen, Projektingenieur für Messtechnik und HV-Diagnostik, die den jungen Nachwuchsfachkräften Rede und Antwort standen.

fb studentenwhv

Schulung und Prüfung von Kunststoffschweißern durchgeführt

Im Rahmen des Ausbaus des Transformatorenservices wurden in der vergangenen Woche mehrere Mitarbeiter der Koopmann-Gruppe vom TÜV Süd geschult. Unter der Leitung von Felix Strobel erlernten die Teilnehmer an zwei Tagen das fachgerechte Verarbeiten von Kunststoffdichtungsbahnen auf Basis flexibler Polyolefine (FPO). Dies kommt bei der Koopmann Gruppe im Rahmen der Arbeiten an Transformatoren zum Tragen, wenn es um die Installation von Ölauffangwannen im Rahmen des §62 WHG (Anforderungen an den Umgang mit wassergefährdenden Stoffen) geht, die mit einem speziellen Foliensystem zum Schutz des Grundwassers abgedichtet werden. Die Vorteile dieses Systems sind zum Beispiel der Einbau ohne die Demontage des Transformators, eine Kostenersparnis gegenüber teurer Auffangwannen und in Einzelfällen die Möglichkeit der Nachrüstung im laufenden Betrieb.

Am Schluss der Schulung absolvierten die Teilnehmer die Prüfung nach Richtlinie DVS 2212-3 und sind somit vom TÜV Süd qualifiziert.

Zertifizierter Fachbetrieb nach Wasserhaushaltsgesetz

Seit dem 1. August 2017 ist die Bundesanlagenverordnung für wassergefährdende Stoffe in Kraft. Die AwSV ersetzt die 16 bisher gültigen und mehr oder weniger unterschiedlichen Regelungen für den Boden- und Gewässerschutz in den Bundesländern (VAwS).

Die AwSV enthält teils neue und teils konkretisierte Anforderungen für den Umgang mit wassergefährdenden Stoffen.

Betroffen davon sind alle Betreiber von Anlagen, in denen mit solchen Stoffen umgegangen wird. Dazu zählen z. B. Heizölbehälter, Tankstellen, Raffinerien oder Galvanikanlagen. Aber auch Anlagenplaner und Behördenvertreter müssen sich auf die neue Rechtsgrundlage einstellen.

Dieses dient dem Schutz des Oberflächen- und Übergangswasser der Küstengewässer und somit auch dem Schutz des Grundwassers.

Hieraus geht nun hervor, dass Tätigkeiten an Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen, nur von dafür qualifizierten Fachbetrieben durchgeführt werden dürfen.

Um für Kunden und Anlagenbetreiber der Koopmann-Gruppe auch zukünftig vollumfänglich tätig zu sein, ist der nördlichste Koopmann-Standort in Kiel mit Geschäftsführer Wolfgang Beyer und seinem Team, als Fachbetrieb nach Wasserhaushaltsgesetzt (WHG) vom TÜV NORD jetzt zertifiziert und berechtigt, Elektro- und MSR-Einrichtungen, an Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen zu errichten, instand zu halten, zu reinigen und stillzulegen.

Logo WHG

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.