notruf-button

Aktuelle Meldungen

Neubau in Lotte gestartet

Die Koopmann Gruppe expandiert weiter und hat nach erfolgreicher Suche eines geeigneten Grundstücks für den Standort Osnabrück im August mit dem Neubau im Gewerbegebiet „Pätzkamp“ in Lotte begonnen.

Hier entstehen bis zum Frühjahr 2019 großzügige Geschäftsräume mit Büroflächen, Lager und Werkstatt. Das Osnabrücker Team, seit 2008 Teil der Gruppe, bestehend aus sechs Vertriebs- und Projektingenieuren, vier Service- und Montagemitarbeitern sowie Teamassistenz wird am neuen Standort für den Kundenstamm aus mittelständischen Unternehmen der Industrie- und Energieversorgungswirtschaft Projekte der Energietechnik planen, vertreiben und abwickeln.

Dazu benötigen die Spezialisten noch dringend Unterstützung und sind auf der Suche nach mehreren (Mittelspannungs-)Monteuren. Alle Informationen zu aktuellen Stellen unter https://www.hk-c.de/karriere/stellenangebote

Ausbildungsstart in der Koopmann Gruppe

Sechs Auszubildende starteten am 1. August ihre Ausbildung in der Koopmann Gruppe und trafen sich gestern am Stammsitz in Cloppenburg zur Erstunterweisung, bei der ihnen diverse sicherheitsrelevante Aspekte ihres Tätigkeitsumfeldes vermittelt wurden. Bei einer Betriebsführung lernten sie dann den Betrieb und einige ihrer Kolleginnen und Kollegen kennen.
Die Koopmann Gruppe bildet am Standort Cloppenburg zum Elektroniker (m/w) für Energie- und Gebäudetechnik, Industriekaufleute sowie Mediengestalter aus. Am Standort der Leester Spannungstechnik in Weyhe bei Bremen werden ebenfalls Elektroniker (m/w) für Energie- und Gebäudetechnik sowie Kaufleute für Büromanagement ausgebildet.
Herzlich willkommen und eine gute Zeit wünschen Familie Koopmann, die Geschäftsführung sowie die Kolleginnen und Kollegen.

Alle Informationen zur Ausbildung in der Koopmann-Gruppe unter www.deine-energie-deine-zukunft.de

Auf dem Foto von links: Justin Thiemann (Elektroniker, Weyhe), Emily Bolgerdt (Mediengestalterin, Cloppenburg), Marc Appelbaum (Elektroniker, Cloppenburg), Sarah Hippler (Industriekauffrau, Cloppenburg), Anton Drzemalla (Elektroniker, Cloppenburg), Merle Hagenah (Kauffrau für Büromanagement, Weyhe)

fb azubis2018

Schulung für den Offshore-Einsatz am Trianel Windpark Borkum II

Wenn in vier Wochen die Innerparkverkabelung verlegt und angeschlossen wird, sind die Spezialisten aus dem Hause Koopmann bestens auf ihren Einsatz im neuen Trianel Windpark Borkum II vorbereitet. Der kommunale Offshore-Windpark mit 32 Windrädern und einer Gesamtleistung von 200 MW soll im Herbst 2019 seinen Betrieb aufnehmen. Bis dahin ist noch viel zu tun, liegt der erste Rammschlag erst wenige Wochen zurück.

Die Monteure der Koopmann Gruppe sorgen unter anderem dafür, dass die Spezialkabel fachgerecht verlegt, montiert und angeschlossen werden. Hierfür wurde eigens eine interne, mehrtägige Schulung durchgeführt. Mit dabei waren auch Monteure anderer Dienstleister, die vor Ort an der Fertigstellung des Windparks beteiligt sind.

Unter der fachkundigen Leitung von Martin Nipper, Elektronikermeister und Messtechniker bei Koopmann, der auf eine langjährige Offshore-Erfahrung zurückblickt, wurden Kabel entsprechend der speziellen Anforderungen vorbereitet und montiert. Die Schulung bestand aus theoretischen und praktischen Teilen.

#machenistwiewollennurkrasser

fb schulungborkumII

Koopmann-Gruppe in BWE-Branchenreport 2018

"Erfolg braucht Menschen, die sich mit Elan und Optimismus jeden Tag neu den Herausforderungen stellen. Erfolg braucht große Ziele und zugleich beharrlich auftretende Akteure, ..." so Hermann Albers, Präsident des Bundesverbandes WindEnergie e. V. im Vorwort der aktuellen Ausgabe des BWE-Branchenreports, in dem auch die Koopmann-Gruppe als Spezialist vertreten ist.

Der Branchenreport berichtet auf 230 Seiten über alles Wissenswerte aus der Windbranche in Deutschland wie Entwicklungen, Kennzahlen, Statistiken und Themen der Branche. Darüber hinaus sind die wichtigsten Akteure im Bereich On- und Offshore zu finden, zu denen auch die Koopmann-Gruppe gehört.

fb windindustrie2018

Fachbericht "Teilentladungsdiagnose als Zustandsbewertung ..."

In der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift "netzpraxis" schreibt Martin Frangen, Geschäftsführer der Koopmann-Gruppe zum Thema Teilentladungsdiagnose als zielführende Methode zur Erkennung von Schäden an der Isolation von Schaltanlagen. Damit können ungeplante zeit- und kostenintensive Ausfälle reduziert werden.

Hier finden Sie den gesamten Artikel.

fb npMF2018

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.